VHS Nördlingen: “Jeder kann in seinem eigenen Tempo und nach seinen eigenen Vorlieben lernen.” 

März 2017. Insgesamt 25 Google Chromebooks erhielt die Volkshochschule in Nördlingen von NetHopes Project Reconnect. Dort werden sie in und außerhalb der Integrationskurse Flüchtlingen zur Verfügung gestellt - damit diese das im Kurs Gelernte vertiefen können. Einige der Flüchtlinge haben zuvor noch nie mit einem Computer gearbeitet, aber ausprobieren wollten sie die Chromebooks auf jeden Fall. Inzwischen sind die kleinen Laptops fester Bestandteil der Kurse und sehr beliebt.

Kursleiterin Dr. Antonia Schneider von der Rieser Volkshochschule in Nördlingen erzählt von ihren Erfahrungen:

Die Teilnehmer des Kurses „Einstieg Deutsch“ an der Rieser Volkshochschule kommen aus sechs verschiedenen Ländern: Eritrea, Nigeria, Syrien, Afghanistan und Uganda. Viele von ihnen besitzen ein Smartphone, aber nur wenige kannten sich mit der Benutzung von Computern, dem Internet oder E-Mails aus. Über die von Project Reconnect erhaltenen Chromebooks haben sich alle sehr gefreut.

VHS Nördlingen (4).png.jpg

Dank einer Freifunk-Internetverbindung konnten die Teilnehmer Online-Übungen des Cornelsen-Verlags nutzen und die im Unterricht behandelten Themen wie Einkaufen, Arztbesuch oder „im Café“ eigenständig vertiefen. Die Einträge der Teilnehmer werden in den Online-Übungen automatisch korrigiert und bewertet, ähnlich wie auf der Lernplattform „Ich-will-Deutsch-lernen.de“, www.iwdl.de.

Meine Kollegin Simone Seitzinger und ich und bis zu zwei Lernbegleiterinnen unterstützten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen dabei, die Seiten aufzurufen und Aufgaben zu bearbeiten. Jeder kann in seinem eigenen Tempo und nach seinen eigenen Vorlieben lernen. Während eine Teilnehmerin aus Nigeria lernte, wie man Frage und Antwort in einer Online-Aufgabe zum Thema „Gesundheit“ verbindet, fragte Selam aus Eritrea bereits nach den Lösungen zu einer anderen Aufgabe. Ihre Freundin sah sich währenddessen ein Video zum Thema an.

Auch wenn der Umgang mit der neuen Technik für viele noch ungewohnt war, wollten alle die vielen Möglichkeiten ausprobieren. Oft unterstützten sie sich dabei gegenseitig, wie ein Ehepaar aus Afghanistan, das noch nie mit dem Computer gearbeitet hatte. Auch in der Pause und im Anschluss an den Kurs konnten die Teilnehmer – mit Unterstützung der Lernbegleiter – die Chromebooks weiter nutzen. Das Foyer der Rieser Volkshochschule bot dabei ausreichend Platz für Lerngruppen, wie in einem „Lerncafé“. Die Chromebooks dienten auch dazu, Busverbindungen für die Anfahrt zu Exkursionen, Übersetzungen auf www.leo.org oder andere Informationen zu finden.

Von dem zusätzlichen Online-Angebot konnten besonders einige fortgeschrittenere Teilnehmer profitieren, die bereits zum Kursbeginn Vorkenntnisse hatten. Mhretu aus Eritrea beispielsweise erledigte online bereits zusätzliche Aufgaben auf höherem Niveau. Er nutzte die virtuellen Kursräume auf der Lernplattform Moodle, die von uns Kursleiterinnen moderiert werden. Dort kann er nicht nur seinen Wortschatz erweitern und Grammatik vertiefen, sondern auch Teilnehmer aus anderen VHS-Kursen treffen, mit ihnen chatten, Texte schreiben und gemeinsam an verschiedensten Themen arbeiten. Auf diese Weise geht das gemeinsame Lernen auch nach dem Kurs weiter.