Project Reconnect unterwegs am Weltflüchtlingstag

20. Juni 2017, Weltflüchtlingstag. In den vergangenen Tagen war das Team von Project Reconnect in ganz Deutschland unterwegs und besuchte Organisationen und Standorte, an denen die Chromebooks eingesetzt werden, um Flüchtlingen zu helfen. 

 

Der "Arbeitskreis Uni für Alle" hat über die Immentalstiftung Chromebooks erhalten. Hier haben Geflüchtete die Möglichkeit, sich im Rahmen eines Gasthörerstudiums mit Unterstützung erfahrener Studenten auf die Uni vorzubereiten. Dafür können sie sich im Büro des Arbeitskreises ein Chromebook ausleihen. Zusätzlich erhalten sie über die Uni Zugang zu einem online Deutschkurs (OLS - Online Linguistic Support). 

Lisa Stein, Project Reconnect, schaute an der Universität in Freiburg vorbei. 

 

Nähkurs im "Bazärle" in Weissach im Tal

Nähkurs im "Bazärle" in Weissach im Tal

Im "Bazärle" in Weissach im Tal, das vom Kreisjugendring Rems-Murr Chromebooks bekommen hat, können Flüchtlinge Kleidung oder Lebensmittel kaufen - und Laptops ausleihen. Sie nutzen die Laptops, um Deutsch zu lernen, eine Wohnung zu suchen und Formulare für Behörden vorzubereiten. Andere Standorte des Kreisjugendrings bieten Nachhilfe und Kinderbetreuung. Zum sportlichen Ausgleich trainieren Kinder aus Deutschland und jugendliche Flüchtlinge gemeinsam fürs Sportabzeichen. 

Theresa Ritzer, Project Reconnect, besuchte Weissach im Tal. 

 

IMG_2506.jpg

In Bochum bereiten Mitarbeiter der Arbeiterwohlfahrt Ruhr-Mitte - Bobeq Chromebooks für den Einsatz vor. Diese geben sie an Integrationskurse in Bochum und der Umgebung weiter, in denen Flüchtlinge mit Unterstützung der Laptops und von Online-Angeboten die deutsche Sprache lernen.

Omar Azad Ahmad, Project Reconnect, unterstützte die Mitarbeiter beim Aufsetzen der Chromebooks und schulte sie, wie sie die Laptops konfigurieren und Apps hinzufügen können.

 

 

Mehrmals in der Woche öffnet das Internet Cafe in der Flüchtlingsunterkunft in Berlin Wilmersdorf seine Tür. Die Bewohner der Unterkunft recherchieren, schauen sich Nachrichten aus der Heimat an oder lernen deutsch. „Bei den Kindern ist die Begeisterung groß wenn sie online ein neues, ’cooles’ Spiel entdecken,“ sagt Sita Bär vom Arbeiter-Samariter-Bund. Wenn es auch noch lehrreich ist, freuen sich die Betreuer ganz besonders.

Ahmed Al-Tameemi, Project Reconnect, hilft diese Woche im Internet Cafe in Berlin Wilmersdorf.

 

© Birte Zellentin/BMFSFJ

© Birte Zellentin/BMFSFJ

Project Reconnect unterstützt die von UNICEF und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) ins Leben gerufene Initiative zum „Schutz von Frauen und Kindern in Flüchtlingsunterkünften“. 300 Chromebooks werden Familien in Flüchtlingsunterkünften in ganz Deutschland zum Lernen, Spielen und Recherchieren zur Verfügung stehen. Die Stiftung Sozialpädagogisches Institut Berlin betreut den Einsatz der Laptops pädagogisch und technisch. Zum Weltflüchtlingstag wurden die ersten Chromebooks an die Einrichtungen verteilt.

Sybille Fleischmann (links), Project Reconnect, bei der Übergabe der ersten Chromebooks durch Thoralf Schwanitz von Google.