Serlo: Innovative Lernplattform mit pädagogischem Medienpreis ausgezeichnet 

Flüchtlinge üben Lesen und Schreiben mit der Alphabetisierungs-App oder lernen mit den Serlo Online-Inhalten.

Januar 2018. Montags und mittwochs lädt die Serlo Lab School in München Schüler aus der Umgebung zum Mathematiklernen ein. Was im Schulunterricht unklar blieb, kann hier nochmals geübt oder vertieft werden. Flüchtlingskinder finden Unterstützung, um die Themen nachzulernen, die in ihrer Heimat nicht im Schulstoff waren oder die sie durch ihre Flucht verpasst haben. Geschulte Pädagogen und Lehramtsstudenten helfen den Schülern in acht Serlo Lab Schools in Bayern. Jedoch nicht nur mit Stift und Buch, sondern auch mit der Online-Lernplattform Serlo.org und Google Chromebooks von Project Reconnect. “Unsere Lernbegleiter sind keine Nachhilfelehrer”, betont Simon Köhl, einer der beiden Gründer von Serlo, “Sie zeigen den Kindern, wie sie so im Internet recherchieren, dass sie auf ihre Fragen selbst eine Antwort finden.” Hilfe zur Selbsthilfe. 

 In den Serlo Lab Schools unterstützen Lernbegleiter Schüler beim Recherchieren. 

In den Serlo Lab Schools unterstützen Lernbegleiter Schüler beim Recherchieren. 

Im November wurde die Lernplattform Serlo.org mit dem Pädagogischen Medienpreis 2017 des Vereins „SIN - Studio im Netz” ausgezeichnet. Dieser Preis wird seit 20 Jahren an digitale Produkte mit besonderem pädagogischen Mehrwert für Kinder und Jugendliche verliehen. “Wir möchten Kindern zeigen, dass Lernen Spaß machen kann”, erklärt Simon Köhl. Dafür haben er und Aeneas Rekkas die Serlo-Lernplattform gegründet und später den Verein Serlo Education. Hinter der Website steht der Gedanke, Bildung mehr Menschen zugänglich zu machen - unabhängig von Geld und Herkunft. Der Schwerpunkt der Inhalte liegt in den Bereichen Mathematik und Biologie. Themen wie Bruchrechnen, Gleichungen lösen oder Wurzeln ziehen, sind dabei nach Klassenstufen geordnet. Die jungen Macher bezeichnen die Lernplattform mit einem Augenzwinkern als die “Wikipedia fürs Lernen”. 

In den Serlo Lab Schools arbeiten die Schüler mit Laptops und nutzen Lernvideos und Aufgaben mit Musterlösungen von der Lernplattform und können so selbstständig lernen. Die Inhalte sind kostenlos und für jeden jederzeit zugänglich - auch für diejenigen, die keine Serlo Lab School besuchen. Junge Flüchtlinge können beispielsweise selbstständig Themen nacharbeiten und so Lücken in ihrer Schulbildung füllen. Sie brauchen dazu nur einen Computer und Internetzugang. 

 Beispiele aus dem Mathematik-Angebot der Lernplattform  Serlo.org . Auf der Startseite findet man auch Aufgaben aus der Biologie und Infos zur App Serlo ABC. 

Beispiele aus dem Mathematik-Angebot der Lernplattform Serlo.org. Auf der Startseite findet man auch Aufgaben aus der Biologie und Infos zur App Serlo ABC. 

Die Serlo Lab Schools gibt es auch in Schulen, direkt integriert in den Mathe-Unterricht, und in sozialen Einrichtungen. Wichtig für den Erfolg ist, dass die Lerngruppen klein bleiben. Die Schüler suchen nicht nur im Internet nach Antworten auf ihre Fragen, sondern helfen sich auch gegenseitig und stärken so ihr Selbstbewusstsein, lernen Rücksichtnahme und Kooperation. 

Ganz neu entwickelt hat das Team von Serlo die Alphabetisierungs-App Serlo ABC, mit Übungen, um die deutsche Sprache von Grund auf zu lernen, angefangen beim Alphabet und grundlegenden Lese- und Schreibkenntnissen. Die Android-App Serlo ABC kann kostenlos im Google Play Store heruntergeladen werden und zum selbständigen Lernen oder ergänzend zum regulären Sprachunterricht eingesetzt werden. Die neue App richtet sich insbesondere an Flüchtlinge. “Denn Sprachkenntnisse”, ist Simon Köhl überzeugt, “sind zentral, damit man sich erfolgreich in eine Gesellschaft integrieren kann.” 

 

Post von Theresa Ritzer, NetHope - Project Reconnect, und Sybille Fleischmann, Project Lead, NetHope - Project Reconnect