Johanniter-Unfall-Hilfe: Eine Brücke zwischen alter und neuer Heimat

Chromebooks unterstützen Flüchtlinge bei der Kommunikation und dem Sprachunterricht und helfen gegen Frust und Langeweile

Foto: © Johanniter/Stefan Simonsen

Foto: © Johanniter/Stefan Simonsen

April 2017. „Das soll meine neue Heimat sein?“, fragt sich Fatima und schaut sich um. Deutschland ist ihr fremd. Ihre Heimat in Syrien wurde zerstört. Ihr Sohn hat gebettelt, bis sie eingewilligt hat, die lange Reise nach Europa anzutreten. Jetzt ist Aurich ihre neue Heimat. 

Die Johanniter-Unfall-Hilfe bietet in Aurich Kurse zur Erstorientierung und Wertevermittlung speziell für Frauen. Während des Kurses sitzt Fatima zum ersten Mal an einem Computer, einem Chromebook, und entdeckt das Internet. Eine arabisch-sprechende Mitarbeiterin der Johanniter-Unfall-Hilfe hilft ihr bei den ersten Schritten. Sie zeigt Fatima, wie sie mit dem Chromebook eine Verbindung zu Verwandten und Freunden in Syrien herstellen, etwas über die neue Heimat lernen, und sogar die fremde Sprache etwas besser verstehen kann. Das Chromebook ist Fatimas Brücke zwischen der alten und der neuen „Heimat“. Fatima strahlt.*

Insgesamt 500 Chromebooks erhielt die Johanniter-Unfall-Hilfe von NetHopes Project Reconnect, ermöglicht durch die finanzielle Unterstützung von Google.org. Die Johanniter errichten und betreuen Notunterkünfte, übernehmen die medizinische Erstversorgung der Ankommenden und leisten soziale und pädagogische Betreuung und Beratung. Die Chromebooks, deren Spende von Google.org ermöglicht wurde, helfen in Kombination mit online Lernangeboten Flüchtlingen, ihre Sprachkenntnisse zu verbessern. 

Foto: © Johanniter/Stefan Simonsen

Foto: © Johanniter/Stefan Simonsen

In Integrationskursen sind die Chromebooks eine wichtige Unterstützung. “Die ehrenamtlichen Lernbegleiter in unseren Deutschkursen können nicht immer jeden Teilnehmer individuell betreuen”, berichtet Jürgen Wacker von der Johanniter-Unfall-Hilfe. “Dies ist gerade für Schnelllerner unbefriedigend, die möglichst bald ein höheres Niveau erreichen möchten, um schnellstmöglich in Beruf, Ausbildung oder Studium einzusteigen.” 

Ruth Hartmann, Integrationsmanagerin der Johanniter-Unfall-Hilfe in Niedersachsen Mitte, ist dankbar für die Chromebooks. “Diese entlasten die ehrenamtlichen Lernbegleiter in den Kursen”, berichtet sie, “außerdem ermöglichen sie, dass jeder auf seinem eigenen Niveau lernen kann. Innerhalb eines Kurses können die Flüchtlinge Aufgaben in der Schwierigkeit lösen, die für sie die richtige ist. Dieses individuelle Lernen beugt Frustration und Motivationsverlust vor.“  

In Wunstdorf bei Hannover lernen interessierte Flüchtlinge und Asylsuchende, die in den Einrichtungen der Johanniter-Unfall-Hilfe untergebracht sind, bei einer zweistündigen Veranstaltung die Chromebooks und wichtige Webseiten zum selbständigen Deutschlernen kennen. Diese engagierten Deutschlerner sind nun in der Lage, über den normalen Unterricht hinaus mit Hilfe von online-basierten Deutsch-Lernprogrammen ihr Sprachniveau zu verbessern und berufsspezifisches Vokabular zu vertiefen. 

Foto: © Johanniter/Stefan Simonsen

Foto: © Johanniter/Stefan Simonsen

An vielen Standorten nutzen besonders Frauen, Kinder und Jugendliche die Chromebooks in den eigens für sie geschaffenen Rückzugsräumen, um sich individuell und in ihrem Tempo mit neuen Inhalten zu befassen. Für viele Flüchtlinge sind auch Nachrichten aus ihrer Heimat sehr wichtig, beispielsweise von Familienmitgliedern, die noch dort sind. Für manche von ihnen sind die Chromebooks die einzige Möglichkeit, diesen Kontakt herzustellen. 

 

* Die Geschichte von Fatima basiert auf einem Bericht des Ortsverbandes Aurich der Johanniter-Unfall-Hilfe vom Februar 2017. 

 

Post by Sybille Fleischmann, Project Lead, NetHope-Project Reconnect