Asylplus: Mathmatik und ein Handwerk lernen mit Zollstock und Chromebook

Oktober 2016. In einem Eiscafe in Bad Tölz schnuppert ein afghanischer Praktikant ins deutsche Berufsleben. Um sich für einen Ausbildungsplatz zu qualifizieren, lernt Hamid Husaini Deutsch und Mathematik mit einer Lehrerin, einem Zollstock - und einem Google Chromebook.

Bis zu seiner Flucht aus Afghanistan hatte der 18-jährige (im Bild links) gerade einmal drei Jahre lang eine Schule besucht. Seine Mutter arbeitete als Lehrerin für Unicef in Kabul. Sein Vater war Maurer für die Amerikaner. Die Taliban gewannen immer mehr Einfluss und die Eltern gerieten  als Mitarbeiter der Amerikaner in Lebensgefahr. An eine Schulausbildung für die Kinder war nicht mehr zu denken. Um die Kinder in Sicherheit zu bringen, entschloss sich die Familie mit ihren fünf Kindern zur Flucht. Über den Iran, die Türkei und Griechenland erreichte die Familie Deutschland und schließlich Bad Heilbrunn, einen kleinen Kurort im Landkreis Bad Tölz.

Seit vier Monaten lernt Hamid Husaini Deutsch und Mathematik bei Asylplus in Bad Tölz. Der Verein stattet Lernzentren für Flüchtlinge und Asylsuchende mit Computern aus und ermöglicht den Zugang zu internetbasierten Lernangeboten. Für seinen innovativen Integrationsansatz erhielt der Verein Unterstützung von Project Reconnect, einer Initiative von NetHope in Kooperation mit Google.org. Project Reconnect stellt gemeinnützigen Organisationen, die mit Flüchtlingen arbeiten, bundesweit 25.000 Chromebooks zur Verfügung. Das Ziel von Project Reconnect ist es, Flüchtlingen durch den Zugang zu Informations- und Bildungsangeboten zu helfen, ihr Leben wieder aufzubauen.  Auch Hamid Husaini lernt mit einem Google Chromebook. Eine deutsche Lehrerin vertieft mit ihm sein Schulwissen. Zusätzlich helfen ein Zollstock und Lernprogramme. “Der Zollstock diente dazu erstmal die Zahlen und Maßeinheiten zu lernen, zu addieren und zu subtrahieren. Mit der Software Schlaukopf.de übt Hamid regelmäßig auf einem Chromebook die Lösung von Mathematik Schulaufgaben”, sagt Waltraud Haase, Mitgründerin und Vorstand des Vereins Asylplus.   

Über Waltraud Haase lernte Hamid den Eiscafebesitzer Francesco Bontempo kennen. Bontempo , dessen Eltern 1994 aus Italien nach Deutschland kamen, willigte sofort ein, Husaini einen Praktikumsplatz zu geben. Im Eiscafe Cristallino schnuppert Husaini zum ersten Mal in das Berufsleben in Deutschland hinein. Seine neu erworbenen Sprach- und Mathematikkenntnisse kommen ihm dabei zu Gute. Husaini darf Torten backen und unterstützt den Familienbetrieb tatkräftig im Eiscafe.  Chef Bontempo sagt, das Erfolgskonzept seiner Familie sei, “lernen, Herausforderungen annehmen und das Beste daraus machen”.

PR-Asylplus-Google-Pie-300x220.jpg

Das Beispiel der Bontempos motiviert Hamid Husaini sein Wissen zu erweitern. Der einfache Zugang zu online basierten Lernprogrammen auf dem Chromebook hilft ihm, sich seine berufliche Zukunft in Deutschland zu erschließen und hoffentlich bald eine Lehrstelle im Bäckerei/Konfiserie Handwerk anzutreten.

Mit Hilfe seiner neu erworbenen deutschen Sprach- und Mathematikkenntnisse sowie seinem sich entwickelnden Augenmaß für Zahlen und Mengen hat er eine große Dankeschön-Torte für Google gebacken.

Post von Sybille Fleischmann, Project Lead, NetHope Project Reconnect