English | Deutsch

Project Reconnect Updates

20. Juni 2016 Weltflüchtlingstag 2016. NetHope Partner, Ehrenamtliche und Mitarbeiter berichten anlässlich des Weltflüchtlingstages darüber wie Internet Zugang und IT geflüchteten Menschen helfen. NetHope Blog - Syria Refugee Crisis 

Lesen Sie im NetHope Blog wie Organisationen, die Chromebooks von Project Reconnect erhalten haben, diese einsetzen.  NetHope Blog - Project Reconnect

8. Juni 2016. Das Project Reconnect Team freut sich, Ihnen die Organisationen präsentieren zu dürfen, die die ersten Google Chromebooks für ihre Arbeit mit Flüchtlingen erhalten. Die Auswahl aus der Fülle an kreativen Bewerbungen ist uns nicht leicht gefallen. Organisationen

8. April, 2016. Entdecken Sie interessante und hilfreiche Webseiten, die Sie in Ihrer Arbeit mit Flüchtlingen und Asylsuchenden einsetzen können. Das Project Reconnect Team hat Webseiten zu Themen, die für Flüchtlinge relevant sind, zusammengestellt. Informationsangebote für Hilfsorganisationen

 

Was ist Project Reconnect?

2015 suchten mehr als eine Million Menschen Schutz in Deutschland. Viele flohen vor Krieg oder Verfolgung in ihren Heimatländern. In Deutschland stehen sie vor neuen Herausforderungen: Sie müssen eine neue Sprache lernen, sich in einer neuen Gemeinschaft zurechtfinden, ihre Ausbildung fortsetzen oder Arbeit finden. 

NetHope und Google.org glauben, dass der Zugang zu Informationen im Netz eine wichtige Rolle spielt, um Flüchtlingen zu helfen, sich in ihrer neuen Umgebung zurechtzufinden und einzuleben.

Mit Unterstützung von Google.org startete NetHope eine Initiative für Flüchtlinge in Deutschland: “Project Reconnect” stellt gemeinnützigen Organisationen, die mit Flüchtlingen arbeiten, insgesamt 25.000 Chromebooks mit Chrome-Geräteverwaltung zur Verfügung. Das Ziel von Project Reconnect ist es, Flüchtlingen durch den Zugang zu Informations- und Bildungsangeboten zu helfen, ihr Leben wieder aufzubauen. 

Was sind Chromebooks mit Chrome-Geräteverwaltung?

Chromebooks sind webbasierte Laptops. Die Benutzeroberfläche basiert auf dem Chrome Browser und ist auch für Menschen mit wenig Computererfahrung einfach zu nutzen.

Chromebooks mit Chrome-Geräteverwaltung können von Mitarbeitern der gemeinnützigen Organisationen zentral verwaltet werden. Die Google Admin-Konsole ermöglicht es ihnen, vorkonfigurierte Einstellungen zu übernehmen oder ihren Bedürfnissen entsprechend anzupassen. Änderungen, Aktualisierungen, neue Programme und Inhalte können mit wenigen Klicks aus der Ferne an die Chromebooks verteilt werden.

Wie können Organisationen Chromebooks nutzen?

Chromebooks kombiniert mit Internetzugang ermöglichen Flüchtlingen den Zugang zu Informations-, Hilfs- und Bildungsangeboten. Sie können zum Beispiel in Erstaufnahmestellen, Schulen, Beratungszentren oder Jugendprogrammen zum Einsatz kommen. Hier sind einige Ideen zur Nutzung von Chromebooks mit Chrome-Geräteverwaltung in gemeinnützigen Organisationen:

  • Bildungsangebote: Mit der Nutzung von Chromebooks können Schul- und Weiterbildungsangebote erweitert werden.
  • Aktivitäten für Kinder: Im Kioskmodus können Kinder mit ausgewählten Angeboten spielerisch lernen.
  • Internetcafé: Flüchtlinge können mit Freunden und Familie kommunizieren und auf hilfreiche Informationen zugreifen. 

Neben diesen Szenarien gibt es viele weitere Einsatzmöglichkeiten für Chromebooks mit Chrome-Geräteverwaltung. Der Aufwand für IT-Intervention, Instandhaltung und Unterstützung vor Ort ist minimal. Gemeinnützige Organisationen wurden im Rahmen der Project Reconnect Ausschreibung eingeladen, Projektideen zur Nutzung der Chromebooks vorzuschlagen.